Göritz

Gemeinde Göritz

 

Gemeinde Göritz

Göritz + Malchow + Tornow

… eine Gemeinde mit Zukunft

(K.S.) Göritz ist mit etwa 600 Einwohnern der größte Ortsteil der Gemeinde mit insgesamt 800 Einwohnern. Man wohnt hier in einst von Landwirtschaft geprägten Dörfern. Sie finden hier die typischen Bauern- oder Siedlungshäuser der 1930er Jahre, zahlreiche Eigenheime aus den 1980ern, natürlich auch neuere, manchmal gerade im Bau befindliche Häuser und fünf Mehrgeschosshäuser aus den 1960er und 1970er Jahren, die Mitte der 1990-er Jahre saniert worden sind.

Die Orte Göritz und Malchow gehen ineinander über und liegen an der B 109 zwischen Prenzlau und Pasewalk, von beiden Städten etwa 10 Kilometer entfernt. Tornow, mit einem kleinen See, liegt 3 km von Göritz entfernt an der Kreisstraße L 252 Richtung Klockow/ Brüssow.

In allen drei Orten finden Sie sehenswerte Kirchen. Die Malchower Kirche hat nach fast 50 Jahren Tiefschlaf wohl die größte Aufwertung erfahren. Seit 2009 wird der jährliche Internationale Malchower Kirchenpreis ausgeschrieben. Direkt neben der Kirche finden Sie den 2013 eröffneten Labyrinthpark.

Als größte Arbeitgeber können die Agrargenossenschaft, das Autohaus Dähn, das Fuhrunternehmen Plöger, das Serviceunternehmen Grundmann sowie der Pflegedienst Zander genannt werden.

Es bestehen etwa 10 Busverbindungen an den Wochentagen von und nach Prenzlau. An drei Tagen pro Woche finden in Göritz Arztsprechstunden statt. Die Gaststätte in Göritz (mit Saalbetrieb) bietet neben Veranstaltungen auch die Hauslieferung von Tagesessen an. Übernachtungen mit Frühstück sind im dazu gehörigen Gästehaus möglich. Zum Einkauf stehen zwei Verkaufsstellen zur Verfügung.

In der Gemeinde Göritz wohnt man nicht nur, sondern lebt in Dorfgemeinschaften, aus denen Vereine wie Kita-Förderverein, Schützen-, Angel-, Sportverein und Ortsfeuerwehr hervorgehen. Die Kirchengemeinde richtet ebenfalls zahlreiche Veranstaltungen aus. Das jährliche Dorffest in Göritz hat Kultstatus.

Die Senioren der Gemeinde können beispielsweise wöchentlich an einer Tanzgruppe oder einer altersgerechten Sportstunde teilnehmen, oder sich den Kaffeenachmittagen und den Radfreunden anschließen. Wer Hilfe benötigt, erhält diese unkompliziert durch den ansässigen Pflegedienst, oder kann in eine von zwei vorhandenen Pflege- Wohngemeinschaften in Göritz leben, die eine 24-Stunden-Betreuung gewährleisten.

Eine junge Grundschule, Horträume und eine moderne Kindertagesstätte ermöglichen die Betreuung der Kinder im Ort.

Sie sind herzlich willkommen.

 

Geschichtliches

Die erste urkundliche Erwähnung ist datiert auf den 11.06.1321. Im Verzeichnis der von den Herzögen von Pommern an Vasallen und Bürger gewährten Kriegsschadenvergütung vom Jahr 1321 erhält die Gattin des Bürgers Johannis von Göritz 1,5 Hufen.

Die Geschichte von Göritz setzt jedoch viel früher ein. Die Kirche wurde bereits um 1250 gebaut. Funde von Steinäxten, Spinnwirteln und Feuersteinbeilen belegen, dass hier bereits seit der Steinzeit vor 4000 Jahren Menschen lebten. Aus der nachfolgenden Bronzezeit, vor etwa 3000 Jahren, stammt ein Schälchenstein, der sich auf einem Hügel in der Göritzer Feldmark mit dem Flurnamen „Hopps Qual“ nahe des Gootskamps befindet. In den ersten Jahrhunderten unserer Zeit lebten hier Germanen, deren Siedlungen durch Tonscherben belegt sind. Im 6. bis 7. Jahrhundert ließen sich hier Slawen nieder, da das Gebiet während der Völkerwanderungszeit von Germanen weitgehendst verlassen worden war. Die deutsche Besiedlung erfolgte etwa vom 12. bis 15. Jahrhundert. Im 12. Jahrhundert begannen die Auseinandersetzungen zwischen Pommern, Brandenburgern und Mecklenburgern um den Besitz der Uckermark, die bis zum 15. Jahrhundert andauerten. Es ist verzeichnet, dass im Jahr 1440 bei Göritz ein Vertrag zwischen Pommernherzögen und Brandenburger Markgrafen geschlossen wurde. Weitestgehend unberührt von den kämpferischen Auseinandersetzungen erfolgte der Zuzug deutscher Siedler. Die ansässigen Uckerer wurden nicht vertrieben oder getötet, sondern in entstehende Dorfgemeinschaften einbezogen. In dieser Zeit entstand Göritz. An der alten Heerstraße, die über Prenzlau und Pasewalk führte, legten deutsche Kolonisten ein Straßen- und Angerdorf an. Etwa 17 deutsche Bauern siedelten sich an, die insgesamt 44 Hufen unter dem Pflug hatten. Im Landbuch Kaiser Karl IV. wird Ghorytz, wie Göritz damals geschrieben wurde, als 60 Hufen großes Dorf aufgeführt. Von diesen 60 Hufen waren 7 erst kürzlich besetzt und deshalb noch von Abgaben befreit. Außer den Hüfnern (Bauern) waren 26 Kossäten (Kleinbauern) ansässig und 1 Krug vorhanden. Die Kirche besaß 3 Hufen Land. Göritz hatte schon 1375 die bäuerliche Gerichtsbarkeit. In den folgenden Jahrhunderten wechselten die Besitzverhältnisse des öfteren. So hatten Prenzlauer Bürger und Adlige aus den Nachbardörfern Besitzanteile in Göritz, Erbbauerntum gegen Zins. Auf diese Formel lässt sich das Rechtsverhältnis der bäuerlichen Siedler bringen. Sie waren persönlich frei, hatten jedoch dem Landesherren, einem Fürsten oder Markgrafen, Zins (Pacht) zu zahlen. Außerdem hatten sie Wagen-, Gespann- und Arbeitsdienste zu leisten. In zunehmendem Maße gelangte jedoch der mittlere Adel, sowie auch bürgerliche Herren in den Besitz der Adelsprivilegien. Für Leistungen verschiedenster Art erhielt diese Gruppe vom Markgrafen oder jeweiligem Landesherren Landbesitze mit den dazugehörigen Dörfern als Lehnen. Teilweise wurde auch Brachland als Lohn gegeben oder Bauernland verpfändet. So haben sich die Besitzverhältnisse in den folgenden Jahrhunderten zu Gunsten der Ritterschaft verändert. Auch über Göritz brachte der Dreißigjährige Krieg sehr viel Leid. Am Ende war das Dorf wüst geworden, Gehöfte geplündert und verbrannt. Seit dem Jahre 1928 gehört das Dorf Malchow zur Gemeinde Göritz und 1982 wurde Tornow ebenfalls eingemeindet. Im Jahre 1955 erfolgte die Gründung der 1. LPG vom Typ III mit 31 Mitgliedern und 194 ha landwirtschaftliche Nutzfläche. Eine weitere LPG vom Typ I wurde 1960 gegründet. Beide LPGen wurden im Jahre 1970 von der LPG „Gute Zukunft“ Typ II übernommen. 1994 schlossen sich dann die LPGen Malchow, Tornow, Dauer und Blindow zur „Kooperativen Pflanzenproduktion Göritz“ zusammen; die LPG „Gute Zukunft“ war die LPG Tierproduktion. Im Jahr 1976 schloss sich die KAP Göritz mit der KAP Prenzlau zusammen. Es entstand eine Zwischenbetriebliche Einrichtung und der Bau der 2000-er Milchviehanlage auf einer Fläche von 8 ha Land. Somit gehörten die Landwirtschaftsbetriebe mit zu den größten Arbeitgebern im Umkreis. Gemeindeteil Tornow Das 11 km nordöstlich von Prenzlau gelegene Tornow entstand zur Zeit der deutschen Kolonisation und besaß 40 Hufen. Das Dorf Warthe mit seiner Mühle wird am 29. Mai 1308 zu Prenzlau den Nonnen des Klosters Boitzenburg für 100 Silbermark verkauft. Zeugen hängen ihre Siegel als Beweis an die Urkunde. Unter ihnen Grundherr Th. von Tornow. Später waren die Ritter Hase in Tornow ansässig. Gemeindeteil Malchow Um 1375 erste urkundliche Erwähnung im Landbuch Kaiser Karl IV war „Malech“ ein von deutschen Kolonisten mit 48 Hufen ausgestattetes Dorf, im Pfandbesitz der pommerschen Herzöge. Den überwiegenden Teil der von jeder Hufe zu leisteten Abgaben soll der Ritter Petze Wichmannsdorf bezogen haben. Im Lehnbrief von 1545 erscheint der Ort, jetzt „Malich“ genannt, als wüste Feldmark im Besitz der Holtzendorff zu Jagow und zu Schönwerder. Um 1608 berichtete der Landreiter von „Malichow“ in einem Protokoll kurfürstlicher Kommissare von 1687, 39 Jahre nach dem Dreißigjährigen Krieg, heißt es, dass alle Bauernhöfe wüst dalagen. Damals gehörte „Malichow“ dem Kommissario Sebastian Georg von Wedell.

 

Tornow.jpg

 

Dorfstraße Göritz

 

Malchow

 


Aktuelle Meldungen

Zweiter Weihnachtsmarkt in Göritz

(15.11.2012)

Am Sonnabend, dem 01. Dezember 2012 wird in der und um die Gaststätte Helmholz in Göritz der 2. Weihnachtsmarkt stattfinden. Von 14:00 – 18:00 Uhr wird es für „Groß und Klein“ weihnachtlich zugehen. Wir freuen uns über Ihren Besuch.

Es werden wieder Hobbybastler, Vereine, Händler usw. gesucht, die unseren Markt mitgestalten möchten.

Einfach in der Gaststätte unter 039851 - 252 melden.

 

gez. Karla Schmidt,

Bürgermeisterin Gemeinde Göritz     

Abwechslungsreiches dorffest in Göritz

(18.07.2012)

Im Nachgang betrachtet…

war das Göritzer Dorffest am 9. Juni doch trotz der vielen Veranstaltungen im Umkreis sowie der Fußball-EM sehr gut besucht. Der Programmmix am Nachmittag aus dem Auftritt der heimischen Frauentanzgruppe (übrigens in schwarz-rot-gelber Kleidung), Country- und Rockmusik auf hohem Niveau, Comedy-Show und Animationsprogramm für Kinder war ein neuer Versuch, Anregungen der Einwohner umzusetzen. Ob es gelungen ist, können nur die Besucher selbst einschätzen. Auf jeden Fall war der Zeitpunkt für das Kinderprogramm gegen 17:00 Uhr wohl zu spät gewählt. Da waren nur noch wenige Kinder da.

Am Abend ließ der Wind nach, die Fußballfans wurden bestens informiert, die Versorgung, erstmals mit Becherpfand und Schnellzapfsäulen ausgerüstet, funktionierte tadellos und spürbar. Nur einzelne Becher mussten aufgenommen werden. Dafür gab es in der Tageszeitung bereits ein dickes Lob an die Mannschaft von Michael Neuse sowie dem Cocktailteam aus Prenzlau.

Und dann kam er, der Mann der dem Roland Kaiser nicht nur verblüffend ähnlich sah, sondern auch mit Kleidung und Gesten überzeugte. Obwohl ein Double angekündigt war, sah man die prüfenden Blicke: Ist das etwa doch der Echte? Nein, den kann sich Göritz doch wohl nicht leisten!!!  Der Auftritt war perfekt. Dieser Mann sang life und die Damenwelt textsicher mit, einfach toll.

So einen Tag auf die Beine zu stellen, kostet nicht nur Mühe, sondern tatsächlich viel Geld. Ohne die Geldspenden der Gewerbetreibenden Firmen und Privatpersonen aus dem Umkreis ist so ein Programmniveau kaum zu halten. Und dann gab es noch so einige Gewerbetreibende, die selbst Hand anlegten bzw. uns mit Material versorgten oder und bei der Veröffentlichung des Festes in der Zeitung durch Ihre Annonce unterstützten.

Den folgenden Sponsoren sei an dieser Stelle herzlich gedankt…

 

Agrargenossenschaft „Uckermark Agrar“ Göritz e.G.

Autohaus Dähn OHG - Aranka und Tino Dähn (Göritz)

Ärzteteam Fr. Dr. Zimmermann und Fr. Dr. Illgert (Göritz/ Prenzlau)

Bautenschutz und Service -Thomas Strege (Mönchehof)

Brandschutzservice - Detlef Genetzky (Göritz)

Denkmalpflege GmbH (Prenzlau)

Elektro-Gottschalk GmbH (Prenzlau)

Elektro-Rakow - Michael Rakow (Brüssow)

Elektrotechnik GmbH - Frank Matzdorf (Prenzlau/Göritz)

Fliesenleger Norbert Östreich (Tornow)

Fuhrunternehmen Bernd Plöger (Göritz)

Gaststätte und Gästehaus Helmholz (Göritz)

Getränke-Fachgroßhandel Jürgen Sojka GmbH &Co. KG (Kleptow)

Grundmann-Service GmbH - Klaus Grundmann (Göritz)

Hectas Gebäudedienste Stiftung & Co KG (Prenzlau)

Heimelektronik Schmidt & Bukowski GbR (Prenzlau/ Göritz)

Kommunales Wohnungsunternehmen Prenzlau-Land GmbH (Prenzlau)

Landshop „Ihre Kette“ - Jürgen Gutzke (Göritz)

Ländliche Service GmbH (Kleptow)

Müritz Comp Computersystemhaus GmbH (Prenzlau)

Pflegedienst Christina Hubert (Prenzlau)

Pflegedienst Sybille Zander (Göritz)

Trabbi-Treff-Team -Daniel Pohl (Göritz/ Brüssow)

Uckermärkische Dienstleitungsgesellschaft mbH - UDG (Prenzlau)

Uckermärkische Wärmeversorgungs GmbH (Prenzlau)

 

„Ein ganz herzliches Dankeschön“ wird hier auch allen Helfern und Kuchenbäckern gesagt. An alle Privatpersonen, Vereinsmitglieder, Lehrer und Schulkinder:  „Schön, daß es Euch alle gibt.“