Grünberg

Vorschaubild

Grünberg - Ortsteil der Gemeinde Stadt Brüssow

 

Aktuelle Einwohnerzahl (Hauptwohnung) Stand 01.01.2018:   102

 

Grünberg liegt inmitten der typischen uckermärkischen Landschaft, die in ihrer Vielfalt u. a. durch die sanften Hügel, die Weiher und die unzähligen Kopfweiden geprägt ist. Das Dorf Grünberg wurde im 13. Jahrhundert von deutschen Kolonisten gegründet und 1272 erstmals urkundlich erwähnt. Im nachfolgenden Jahrhundert hatten sogar Raubritter in Grünberg ihr Zuhause. So wird uns aus dem Jahre 1355 vermeldet, dass Raubritter aus Grünberg das Kloster Gramzow überfielen. Die Geschichte des Dorfes ist, wie für unsere Gegend typisch, auch die wechselvolle Geschichte des Adels, der in der Uckermark bis 1945 allgegenwärtig war. Der adlige Besitz war von je her bedeutend, und einer Lehnsurkunde von 1482 zufolge besaßen die Gebrüder Melsholt das gesamte Dorf sowie drei Seen, darunter den Dunkersee und den Wüstendiek. Die Besitzer Grünbergs wechselten jedoch sehr oft. Sie reichen von Johannes von Stegelitz (13. Jahrhundert) über derer von Elsholtz (Ende des 15. Jahrhunderts), Herr von Oppen, Herr von Arnimb-Götzkendorff bis hin zu derer von Stülpnagel (Anfang des 18. Jahrhunderts bis ins 20. Jahrhundert). An der Straße von Grünberg nach Woddow erinnert noch heute ein schlichter Gedenkstein aus Granit an einen seiner Vorfahren, den Freischarenführer Otto Gottlob von Stülpnagel, gestorben 1772. Wenn man sich über die von Kastanien gesäumte alte Zufahrt dem Gutshof nähert, trifft man frontal auf das alte Gutshaus. Es ist eine Ende des 18. Jahrhunderts errichtete eingeschossige Dreiflügelanlage mit ausgebautem Mansardendach. Der Mitteltrakt ist von neun Achsen durch zweigeschossigen Porralisalit mit Linsenrahmung und Dreiecksgiebeln betont. Begibt man sich vom Gutshaus aus in das Hauptdorf, findet man zu seiner Rechten den kleinen Friedhof mit der Grünberger Kirche, St. Anna genannt, die durch ihren ovalen Grundriss besonders ins Auge fällt. Eine Wetterfahne bestätigt das Jahr der Erbauung 1792. Das Bauwerk zählt zu den Gutsherrenkirchen und hat sechs rechteckige Fenster. Die Tür an der Südseite ist bogenförmig ausgeführt.

 

Am 31.12.2001 schloss sich die ehemals selbstständige Gemeinde Grünberg mit ihren Gemeindeteilen Frauenhagen, Trampe, Klausthal und Battin und anderen Gemeinden zur neuen Gemeinde Stadt Brüssow zusammen und ist seit dem ein Ortsteil von Brüssow.

 

Grünberg

 

Kirche und Friedhof in Grünberg