Schenkenberg

Schenkenberg

Schenkenberg - Ortsteil der Gemeinde Schenkenberg

 

Aktuelle Einwohnerzahl (Hauptwohnung) Stand 01.01.2018:    131

 

Schenkenberg liegt 9 km nordöstlich von Prenzlau. Der Name weißt darauf hin, dass es eine Schenkung ist. Die Feldmark Prenzlau ragt über die umliegenden Ortschaften empor. Seit langen Jahren führt in nordöstlicher Richtung von Prenzlau über Brüssow und Löcknitz die alte Heerstraße nach Stettin. In nördlicher Richtung von dieser Straße biegt hinter Baumgarten der Weg nach Schenkenberg ab. Man kann von allen Seiten kommen, immer steigen die Wege an. Dann fällt der Weg steil ab. In dieser Talmulde liegt das kleine Dörfchen. Nach dem Osten verbreitet sich diese Mulde und bildet das Dauerthal. Es kreuzen sich hier die Wege Baumgarten – Dauer und Schönfeld – Prenzlau. Der deutsche Name und die Gestaltung der Ortslage lassen darauf schließen, dass es ehemals eine Gründung von deutschen Ansiedlern war. Wie das Dorf entstanden ist, entzieht sich unserer Kenntnis. Die älteste Urkunde stammt vom 27.11.1256. Sie berichtet von einer Schenkung bzw. Übertragung von 2 Höfen mit je 6 Hufen an das Marien-Magdalena-Kloster in Prenzlau in dem villa Schenkenberc. Über die Feldmark und seine Besitzer gibt das Landbuch Kaiser Karl aus dem Jahre 1375 Auskunft. Das Dorf war mit 70 Hufen Feldmark ausgestattet. Zum Dorfe gehörte eine Windmühle. Sie stand auf dem Hügel in Richtung Baumgarten. Hieran ging eine Lindenallee vorbei. Sie führte in schnurgerader Linie zum See. Eine alte Linde zeugt noch von dieser Pracht. Sie steht am Schmiedeberg kurz vor dem Bahnübergang.

 

Am 31.12.2001 schlossen sich die ehemals selbstständigen Gemeinden Schenkenberg und Ludwigsburg mit ihren Gemeindeteilen zur neuen Gemeinde Schenkenberg zusammen.

 

Dorfstraße Schenkenberg

 

Kirche Schenkenberg

 

Gaststätte zur Insel