Doku in Brüssow erfolgreich

15.02.2019

Groß war das Interesse am preisgekrönten Dokumentarfilm, „Es war einmal Pommern“, der am Freitag, dem 15. Februar 2019 im Kulturhaus Kino in Brüssow vor über 100 Gästen gezeigt wurde. Die Organisatoren des Films, das Heimatmuseum Brüssow, das Kulturhaus Kino und das Museum der Stadt Pasewalk, dessen Leiterin Anke Holstein mit anwesend war, hatten alle Hände voll zu tun, um den vielen Gästen einen Sitzplatz anzubieten. Das Pasewalker Museum stellte uns den Film kostenlos zur Verfügung. Der ebenfalls anwesende polnische Dokumentarfilmer Herr Michael Majerski aus Stettin war sichtlich berührt über die große Anteilnahme und konnte im Laufe des Abends noch viele Fragen beantworten. An der mit Untertitel in deutsch und in polnisch versehenen ca. 90 minütigen Fassung störte sich niemand. Schon am Nachmittag wurde der Film in der Stephanus Stiftung in Brüssow gezeigt.

 

An dieser Stelle noch ein Dankeschön an Horst und Renate Stoebel, geb. Dorow aus Brüssow. Das Ehepaar hatte sich noch kurzfristig zu einem Interview, im Vorfeld des Films, in der Prenzlauer- und Pasewalker Zeitung bereiterklärt.

Eine nächste Vorführung konnte am Abend durch den neuen Leiter des Museums in Wolgast (Vorpommern), Herrn Stephan Rahde, persönlich vereinbart werden.

 

Museumsbeirat Brüssow/ Uckermark

 

 

 

Foto: M. Glowe, Museum Brüssow

 

 

Foto: Inger Trölsch vom Kultuhaus Kino und Günter Trester vom Museum Brüssow bedanken sich recht herzlich bei Herrn Michael Majerski (Mitte)