20 Jahre Städtepartnerschaft Salzkotten - Brüssow 1993 - 2013

21.03.2013

Nach der Wiedervereinigung wurde in Brüssow das Städtische Amt aufgebaut und Klaus Wellmann zum Bürgermeister von Brüssow gewählt.

Er suchte in Nordrhein – Westfahlen eine mittelständische Stadt, die Brüssow beim Aufbau der Verwaltungsstrukturen unterstützen konnte. So wurden bereits 1991 erste Kontakte zur Sälzerstadt hergestellt. Klaus Wellmann informierte sich über den Aufbau der Verwaltung und nahm an den Sitzungen des Hauptausschusses und des Bauausschusses teil. Nach einigen Besuchen der Brüssower in Salzkotten und Salzkottener in Brüssow wurde in den beiden Stadträten die Besiegelung der Städtepartnerschaft beschlossen.

Die Partnerschaftsurkunde wurde am 16. September 1993 in Brüssow und im Rahmen des Martinifestes am 04. November 1993 in Salzkotten durch die Bürgermeister der Städte Conrad Rump und Klaus Wellmann, sowie den Stadtdirektor Helmut Pothast und den Amtsdirektor Detlef Neumann unterzeichnet.

„Die Stadt Salzkotten und die Stadt Brüssow vereinbaren gestützt auf die Grundsätze kommunaler Selbstverwaltung in dem demokratischen und sozialen Rechtsstaat eine freundschaftliche und partnerschaftliche Zusammenarbeit, die dem Wohle der Einwohner beider Städte dienen soll. Die Partnerstädte wollen einen umfassenden Meinungsaustausch zwischen den Mitgliedern des Rates und den Mitarbeitern der Verwaltung in Brüssow und Salzkotten fördern, auf vielfältige Kontakte zwischen den Einwohnern beider Städte und eine enge Zusammenarbeit zwischen bestehenden Vereinen, Verbänden und Einrichtungen gleicher Art oder ähnlicher Zielsetzung hinwirken. Sie wollen das Verständnis füreinander im vereinigten Deutschland stärken und einen Beitrag zu einem guten Miteinander der Menschen in Einigkeit und Recht und Freiheit leisten“. - So der Wortlaut der Urkunde.

Als Nachfolger von Klaus Wellmann und Conrad Rump im Bürgermeisteramt arbeiteten Gisela Müllenhagen (ab 2001) und Michael Dreier (ab 2004) weiter daran, diese Partnerschaft mit Leben zu erfüllen. Amtsdirektor Detlef Neumann setzt sich seit der Vertragsunterzeichnung 1993 bis heute für gute Partnerschaftsverbindungen ein.

Viele Zeichen der sich in diesen 20 Jahren entwickelnden Partnerschaft können aufgezählt und anhand von Bildern nachvollzogen werden. Die Feuerwehr aus Verne und aus Brüssow, die Singegemeinschaften, der Karnevalsverein Brüssow und die Kolpingsfamilie aus Salzkotten wie auch private Personen kamen sich näher. Freundschaften kristallisierten sich heraus.

Brüssower erlebten in Salzkotten die Übergabe der „Brüssower Straße“ im Jahr 2005, die Enthüllung des Brüssow – Wappens auf dem Partnerschaftskreisel 2007. Zu seinem 75-jährigen Bestehen lud der  Löschzug Verne im Jahr 2000. Viele Brüssower nahmen an Martinifesten, an Hederauenfesten und Büttenabenden teil, lernten den Ort, die Menschen und die Umgebung der Stadt kennen.

Salzkottener Bürger nahmen an der Übergabe der Stephanus- Stiftung im Jahr 1996 teil. Vertreter der Feuerwehr Verne waren bei der 100-Jahrfeier der FFW Brüssow 1996 dabei, ebenso wie zum 1-1-2-jährigen Bestehen der Wehr Brüssow im Mai 2008.

Der Amtsnachfolger von Gisela Müllenhagen  als ehrenamtlicher Bürgermeister  wurde in Brüssow Michael Rakow. 2009 empfing er Salzkottener Gäste  zur 750-Jahrfeier der Stadt Brüssow und bezog sie mit in den Festumzug aus diesem Anlass ein. Das Gastgeschenk  der Salzkottener, welches Michael Dreier überreichte – ein Kütfelsen mit den Wappen der beiden Partnerstädte verziert, schmückt heute unser Stadtzentrum.

Im Mai 2012 wurde der Partnerschaftsbesuch einer Salzkottener Delegation genutzt, um mehr über die Firma Enertrag in Dauerthal  dazu erfahren und die Stadt Stettin kennenzulernen.

Am Wochenende vom 22.-24. März 2013 nun richtet Salzkotten die Festlichkeiten aus Anlass des 20-jährigen Bestehens dieser Partnerschaft im Rahmen des Sälzerfestes  aus. 43 Brüssower Bürger werden daran teilnehmen.

Möge die Partnerschaft, welche über 20 Jahre durch die Bürgermeister, den Stadtdirektor Salzkottens und Amtsdirektor Brüssows, wie die Einwohner und Vereine der Städte Salzkotten und Brüssow aufrechterhalten und mit Leben erfüllt wurde, noch viele weitere Jahre Bestand haben. (H.R.)